13. Juni 2017 Klaus D. Schulze

Soziale Verbesserungen gibt es nicht zum Nulltarif. (PE)

DIE LINKE. HEDDERNHEIM NIEDERURSEL

  • Soziale Verbesserungen gibt es nicht zum Nulltarif.
    Wer zahlt? (Presseerklärung)
  • 61. Informations- und Diskussionsveranstaltung mit
    Vorbereiten eines aktiven Infostandes "Steuergerechtigkeit"
  • Klaus Weiherer,
    Kreisvorstand DIE LINKE. FRANKFURT AM MAIN
  • Dienstag, 13. Juni 2017
  • 18:00 Uhr
  • Clubraum 1, Saalbau Titusforum im Nordwestzentrum,
    Walter-Möller-Platz 2, 60439 Frankfurt am Main.

Auf der gutbesuchten 61. Öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltung der Partei DIE LINKE. HEDDERNHEIM NIEDERURSEL
 - "Soziale Verbesserungen gibt es nicht zum Nulltarif. Wer zahlt?"
 - am Dienstag, 13. Juni 2017,
 - im Saalbau Titusforum im Nordwestzentrum, Walter-Möller-Platz 2, 60439 Frankfurt am Main,
ging Klaus Weiherer vom Kreisvorstand DIE LINKE. FRANKFURT AM MAIN im Gespräch mit vielen Teilnehmer*innen auf die aktuelle Steuersituation ein.
Während der inhaltlichen Debatte wurden die Vorschläge der Partei DIE LINKE vorgestellt. Die Teilnehmer*innen stimmten darin überein und stellten unter anderem klar, daß es Soziale Gerechtigkeit nicht zum Nulltarif gibt. Wer soll zahlen? Die Reichen!

Soziale Verbesserungen gibt es nicht zum Nulltarif. Wer zahlt?
Steuergerechtigkeit - aber klar!

  • Einkommen unter 7.100 EUR je Monat entlasten
    = zusätzlich 136 EUR bei Einkommen iHv 1.700 EUR je Monat
    = zusätzlich 211 EUR bei Einkommen iHv 3.400 EUR je Monat.
  • Freibetrag auf 12.600 EUR je Jahr anheben.
  • Reiche in die Verantwortung nehmen:
    Ab Einkommen iHv 86.000 EUR je Jahr bei Alleinverdienenden den Spitzensteuersatz auf 53% anheben,
    ab Einkommen iHv 260.000 EUR je Jahr eine Reichensteuer von 60% einführen,
    ab Einkommen iHv 1.000.000 EUR je Jahr von 75%.
  • Die Abgeltungssteuer abschaffen, damit Einkommen aus Kapitalerträgen nicht geringer besteuert werden als Einkommen aus Arbeit.
  • Die Vermögensteuer wieder einführen von 5% für Vermögen über 1.000.000 EUR.

Politisch - Aktuell - Konkret.
Mit den Menschen - im Stadtteil - auf der Straße.
Arbeit und Beruf - Frieden und Abrüstung - sozial und gerecht:
Das muss drin sein.